MAL EINEN VERRISS SCHREIBEN: NOEL GALLAGHER PRÄSENTIERT NEUES ALBUM “CHASING YESTERDAY”

Um Euch vorzubereiten: Diese Rezension schreibt kein Oasis-Fan. Als vor ca. 20 Jahren die Britpopwelle startete, war ich vier Jahre alt; zuerst Britney und dann Beyoncé Fan. Das ist ok, ich war sehr glücklich damit. – Erweitert hat sich mein musikalischer Horizont seither schon. Einen besonderen Draht zu der Musik von Oasis konnte ich trotzdem nie herstellen. Nach ein, zwei Wein bei Wonderwall mitsingen find’ ich spitze … Das ist dann auch schon alles. – Was vielleicht auch der Grund dafür sein mag, dass mein Gefühl für das neue Album des Oasis Urgesteins Noel Gallagher sehr gemischt ausfällt. Gallagher, der sich und seine Band nunmehr Noel Gallagher’s High Flying Birds nennt, sagt selbst über das zweite Werk:

Das neue ist britischer, dreckiger und hat mehr Tiefe.

Ja, ich sehe das leider ganz anders. Kurz und schmerzvoll: Das Album klingt so, wie ein Album klingen muss, wenn ein ehemaliger Superstar der britischen Rockwelt sich auf seinem Namen ausruht, sehr viel Geld für ein Studio übrig hat und sich zwanghaft weiterentwickeln will. Dem Ganzen fehlt es an Leidenschaft. Nichtsdestotrotz ist es ein gut produziertes Album und weist auch einige Stärken auf: Es sind Melodieperlen dabei, schöne Gitarren, … poppig irgendwie, eben jedoch leider nicht die Sorte von Pop, die einen Schmunzeln lässt, sondern die Art von Pop, die Massen anspricht. Mainstream-Radiosender-Musik. Der Albumtitel Chasing Yesterday ist für mich beim Hören außerdem Programm gewesen… Auch wenn Gallagher das sicherlich abstreiten würde, so ganz vom Oasis-Groove konnte er sich mit dieser Platte nicht befreien, so klingt das Album tatsächlich etwas rückwärtsgerichtet. – Was sicherlich daran liegen mag, dass einige Songskizzen die ihren Weg nun ins Album fanden, schon seit den 90ern in der Schublade geschlummert haben sollen. Auch sein Pressefoto sieht irgendwie so aus, als wäre es eine Hommage an dieses Jahrzehnt. – Oder täusche ich mich da?

Wie dem auch sei …. Pop-Album deshalb, weil es identitätslos ist; ich höre auf dem Album nichts, was es zu einem Noel Gallagher Album macht. (ja gut, bis auf die paar Oasismomente, aber die will man ja auch eigentlich eh nicht mehr hören) Für mich könnte es ebenso ein etwas rockig geratenes Robbie Williams Album sein. Denn es klingt beliebig, es klingt  austauschbar. – Das macht es zu einer Popscheibe, die sich gut anhören lässt, jedoch schnell vergessen sein wird. Den besten Eindruck verschafft man sich aber immer selbst, wer möchte kann via itunes das neue Album vorab streamen:  Klicke hier, wenn Du Noel Gallaghers neues Album hören möchtest ! Funfact dazu: In einem Interview mit welt.de sagte Gallagher: „Apple hat die ganze Welt zerstört und ist schuld daran, dass so etwas wie Jugendkultur gar nicht mehr existiert.“ Interessante Entscheidung, das Album dann über eine apple-plattform zu bewerben … Was er uns damit wohl sagen will? Will er uns den Spiegel vorhalten oder … ? Na ja. Gibt Schlimmeres. Das Album erscheint am 27. Februar 2015 P.S. : Für mich heißt es deshalb: Wenn Du mich küsst, schreibt Noel zum Glück keine Songs mehr für Liam. (Referenz zu diesem Kraftklub Song) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.